Sie war eine Katze der ersten Stunde am Hamburger Operettenhaus und die Presse feierte sie in ihrer Stepptanznummer als Star des Ensembles.

Stanley Lebowski, der am Broadway 15 große Shows dirigierte, in Film und Fernsehen in den USA tätig war (u.a. Bob Fosse’s Film „All That Jazz“), sprach von ihr als „stimmliches Phänomen“.

Buch "Als die Noten laufen lernten..." Band 1

Buch "Als die Noten laufen lernten..." Band 1

Buch "Als die Noten laufen lernten" Band 2

Buch "Als die Noten laufen lernten" Band 2

Buch "Als die Noten laufen lernten" Band 3

Buch "Als die Noten laufen lernten" Band 3

DVD "Voicecoaching"

DVD "Voicecoaching"



Carl Davies, mit dem sie 1991 auf einem Konzert beim NDR Hannover zusammenarbeitete, bezeichnete sie als „a genius“.

Horst Jankowski schrieb an einen Redakteur: „Bitte höre Dir diese Stimme gut an, diese Frau ist ein Multitalent. Es geht wirklich vom deutschen Lied, amerikanischer Ballade bis Operette und Oper. Herrliche hohe, aber auch lyrische Koloraturen.“

Ein berühmter Textdichter wie Ernst Bader sprach von ihr in seinem Buch „Das Gasthaus in Nordenbroda“ als „die größte Sängerin der kommenden Jahrzehnte“.

Bert Olden, der mit Marlene Dietrich nach WW2 zusammenarbeitete, schrieb ihr einige wunderschöne Arrangements.

Von Bellinis „Norma“ über Operetten, Musicals, Lied, Oratorium, Spiritual, Chanson und Schlager bis zur „One Woman Show“ – das alles gehört zur Vielseitigkeit einer Karin Ploog – bitte überzeugen Sie sich selbst….